Ohne Papa ist alles ganz doof!
"Freunde gehen und kommen" -
Papa bleibt!
             
               
Von Freunden kann man sich trennen, von seinen Eltern nicht.              



Der Friede ist mehr wert als die Wahrheit. Aristoteles.

Jedem ist sein Schicksal zuzumuten, und es gehört zu seiner Würde und Kraft, etwas Gutes daraus zu machen.

Der Weg zur Hölle geht in drei einfachen Schritten:
1.) Urteile über andere Menschen.
2.) Urteile über Dich.
3.) Mach Dir Gedanken darüber, wie die anderen, über Dich denken.


  My Own Home / Trautes Heim (English): http://www.youtube.com/watch?v=D7vfvv7FyHk&feature=related  
My Own Home (English; high quality): http://www.youtube.com/watch?v=Ta1mzaqOp4Q&feature=related  

Das Bewusste (ganz besonders bei Kindern) unterscheidet nicht zwischen Vorstellung/Gedanken/Fantasie und Realität/Wirklichkeit  - wenn es etwas oft gehört hat.
Das Unbewusste (ganz besonders bei Kindern) unterscheidet nicht zwischen Vorstellung/Gedanken/Fantasie und Realität/Wirklichkeit  - wenn es etwas oft gehört hat.
Und Kinder glauben ihren Eltern.

Menschen
handeln nach ihrer Wahrnehmung der Welt, unabhängig davon, wie die Welt wirklich ist. (Wahrnehmung = Empfindung + Erfahrung/Biographie)
Wir sehen die Welt nicht so, wie sie ist. Wir sehen sie so, wie wir sind. Und wie wir denken.
Die
Wahrnehmung ist das Produkt der Begegnung zwischen Objekt und Selbstbild des Subjekts mit seinen Emotionen.


Mit Worten und/oder der Kraft der Gedanken können wir aber auch auf unseren Körper einwirken:
Um gesund zu bleiben – oder gesund zu werden ist es wichtig sich immer gesund zu sehen.
Unser Gehirn kann nicht unterscheiden ob wir etwas erleben oder ob wir uns etwas nur vorstellen.
 
   

All that is wrong with the world (wrong on so many levels):  
http://www.vaeter-ohne-rechte.at/ ; http://www.vaterverbot.at/ ; http://www.trennungsopfer.at/ ; http://www.pas-eltern.de/  
PAS: http://www.trennungsopfer.at/index.php?id=6 (All that ails the world.)
PAS: Die kompromisslose Zuwendung eines Kindes zu einem, dem guten, geliebten Elternteil und die ebenso kompromisslose Abwendung vom anderen, dem bösen, gehassten Elternteil.
 
http://www.kindergefuehle.at/fileadmin/pdf/PAS-draft.pdf  

 

In sadness and sorrow, there is the hope for a better tomorrow.
What is a family? If you look it up in the dictionary, a family is a group of people, who all share the same lineage or bloodline. But if that were all it was, it would be just another word, with no more meaning or importance than “toast” or “spatula”. No, family is not that kind of ordinary word. Family evokes an emotion. It goes above and beyond the existence of being a mere word. People can feel warmth and cold, regret and pride, grief and joy, and many other emotions by hearing it, for better or for worse. For me, the word evokes the feelings of safety, support, acceptance, belonging and of course, love. I feel like family is a word that has permanency. No matter where I go, no matter what I do, family will always be there, supporting me. If I should fall, family will be there to stand me up. If all is dark, family will light a path, and if I ever feel alone, a simple phone call is all it takes to remind me that I’m not. So here’s to family- one of the most eternal and meaningful words in the world, no matter what language it’s spoken in.
 

Photos:

    Dominik (HS), Sebastian (HS), Matthias (HS), Lehrer (HS)

Mama und Papa - Oma und Opa - Teil 01

Wilhelm

Videos:

01: 1993-04-21-bis-1993-07-17 a 1
02: 1993-07-17-bis-1994-01-16 b 2
03: 1994-01-bis-1994-05 c 3
04: 1994-05-bis-1994-10 d 4
05: 1994-10-bis-1995-01 e 5
06: 1995-01-bis-1995-04 f 6
07: 1995-04-bis-1996-03-10 g 7
08: 1996-03-bis-1997-02-02 h 8
09: 1997-02-bis-1999-12-20 i 9

 

https://www.youtube.com/watch?v=vS4DNnp8ZhM

 

                                                 
                                                 
                                                 
                                                 
                                                 



The Mayonnaise Jar:

When things in your life seem almost too much to handle,
when 24 hours in a day is not enough,
remember the mayonnaise jar and 2 cups of coffee.

A professor stood before his philosophy class and had some items in front of him.
When the class began, wordlessly, he picked up a very large and empty mayonnaise jar and proceeded to fill it with golf balls.
He then asked the students if the jar was full. They agreed that it was.

The professor then picked up a box of pebbles and poured them into the jar. He shook the jar lightly. The pebbles rolled into the open areas between the golf balls.
He then asked the students again if the jar was full. They agreed it was.

The professor next picked up a box of sand and poured it into the jar. Of course, the sand filled up everything else.
He asked once more if the jar was full. The students responded with a unanimous "yes."

The professor then produced two cups of coffee from under the table and poured the entire contents into the jar, effectively filling the empty space between the sand. The students laughed.
"Now," said the professor, as the laughter subsided, "I want you to recognize that this jar represents your life.
The golf balls are the important things - family, children, health, friends, and favorite passions -- things that if everything else was lost and only they remained, your life would still be full. The pebbles are the other things that matter like your job, house, and car. The sand is everything else -- the small stuff. "If you put the sand into the jar first," he continued, "there is no room for the pebbles or the golf balls. The same goes for life. If you spend all your time and energy on the small stuff, you will never have room for the things that are important to you. So... pay attention to the things that is critical to your happiness. Play with your children. Take time to get medical checkups. Take your partner out to dinner. There will always be time to clean the house and fix the disposal. "Take care of the golf balls first -- the things that really matter. Set your priorities. The rest is just sand."One of the students raised her hand and inquired what the coffee represented. The professor smiled. "I'm glad you asked". It just goes to show you that no matter how full your life may seem, there's always room for a couple of cups of coffee with a friend."

- - -

The story of Beddgelert (The Welsh dog-hero/saint Gelert):


Prince Llywelyn the Great  decided on a hunting trip and left his infant son in the charge of his faithful dog Gelert. On his return, the prince was greeted by Gelert and Llewelyn noticed first that the dog's muzzle was soaked in blood and then that his precious child was nowhere to be seen. In a frenzy the father plunged his sword into the hounds side, thinking it had killed his heir. The dog's dying yell was answered by a child's cry. Llywelyn searched and discovered his boy unharmed, but near by lay the body of a mighty wolf which Gelert had slain. Llewelyn strode back to his faithful dog which licked his hand as it quietly expired. The prince filled with remorse is said never to have smiled again.

- - -

Der Tempel der tausend Spiegel:


Es gab den Tempel der tausend Spiegel. Er lag hoch oben auf einem Berg. Eines Tages kam ein Hund und erklomm den Berg. Er stieg die Stufen des Tempels hinauf und betrat den Tempel der tausend Spiegel.
Als er in den Saal der tausend Spiegel kam, sah er tausende Hunde. Er bekam Angst, knurrte furchtbar und fletschte die Zähne. Und tausende Hunde knurrten furchtbar und fletschten die Zähne.
Voller Panik rannte der Hund aus dem Tempel und glaubte von nun an, dass die ganze Welt aus knurrenden, gefährlichen und bedrohlichen Hunden bestehe.
Einige Zeit später kam ein anderer Hund. Auch er stieg die Stufen hinauf und betrat den Tempel. Als er in den Saal mit den tausend Spiegeln kam, sah auch er tausende andere Hunde. Er aber freute sich und wedelte mit dem Schwanz und tausende Hunde freuten sich und wedelten mit dem Schwanz.
Dieser Hund verließ den Tempel mit der Überzeugung, dass die ganze Welt aus netten, freundlichen Hunden bestehe, die ihm wohlgesonnen sind.

The Dog & 1000 mirrors:

Once a wandering dog reached an abandoned temple with 1000 mirrors inside on a secluded hill. When the dog entered the temple, he saw a 1000 reflection of himself and thought they were real dogs. He became afraid that those dogs would attack him. He clenched his muscles and readied himself to defend if need be. Then he saw that all the 1000 dogs in the mirrors too did the same. He became more frightened. He bared his teeth and growled. He found all the 1000 dogs did the same, ready to attack him. Scared, he ran away from the temple and told his friends that there were a 1000 bad dogs living in that temple.

Some days later, another dog went inside the same temple by chance. He also saw the 1000 reflections of himself. He was happy that he had found 1000 friends in that lonely place. He wagged his tail and showed happiness. He found that all the dogs too wagged their tails in a friendly way. He was excited and rolled on the ground and made happy sounds. He saw all the dogs too rolling on the ground, happy. He ran away to tell his old friends that the world was full of nice dogs.

The world reflects what you give them. The world is what you think. Some people see only positive things. Some see only negative. Some are happy that they have lots of friends. Some quibble that no one is helpful and friendly. Many complain that they are alone to solve their problems and that even the closest members of the family are not helping. Some live in peace knowing that they’ll get help if they fall in trouble. Look at the world with a positive mind. And you’ll get it back.


Die Weisheit des Universums:


Vor langer Zeit überlegten die Götter, dass es sehr schlecht wäre, wenn die Menschen die Weisheit des Universums finden würden, bevor sie tatsächlich reif genug dafür wären.
Also entschieden die Götter, die Weisheit des Universums so lange an einem Ort zu verstecken, wo die Menschen sie solange nicht finden würden, bis sie reif genug sein würden.

Einer der Götter schlug vor, die Weisheit auf dem höchsten Berg der Erde zu verstecken.
Aber schnell erkannten die Götter, dass der Mensch bald alle Berge erklimmen würde und die Weisheit dort nicht sicher genug versteckt wäre.
Ein anderer schlug vor, die Weisheit an der tiefsten Stelle im Meer zu verstecken.
Aber auch dort sahen die Götter die Gefahr, dass die Menschen die Weisheit zu früh finden würden.

Dann äußerte der weiseste aller Götter seinen Vorschlag:
„Ich weiß, was zu tun ist. Lasst uns die Weisheit des Universums im Menschen selbst verstecken.
Er wird dort erst dann danach suchen, wenn er reif genug ist, denn er muss dazu den Weg in sein Inneres gehen.“

Die anderen Götter waren von diesem Vorschlag begeistert und so versteckten sie die Weisheit des Universums im Menschen selbst.


Der Bauer und das Pferd:

Eine alte Geschichte erzählt von einem Bauern und seinem Sohn in einem armen Dorf.
Die beiden galten als reich, denn sie besaßen ein Pferd, mit dem sie pflügten und Lasten beförderte.
Eines Tages lief das Pferd fort und der Bauer und sein Sohn mussten ihre Felder selbst pflügen.
Die Nachbarn sagten: “Was für ein Pech, dass euer Pferd weggelaufen ist!“
Und der Bauer antwortete: “wir werden sehen“.
Eine Woche später kam das Pferd zum Bauernhof zurück und brachte eine ganze Herde wilder Pferde mit.
“So viel Glück!“ riefen die Nachbarn.
Und der Bauer sagte nur: „wir werden sehen“.
Kurz danach versuchte der Sohn des Bauern eines der wilden Pferde zu reiten – er wurde abgeworfen und brach sich ein Bein.
“Oh, so ein Pech!“ riefen die Nachbarn aus Mitleid.
Und der Bauer sagte wieder “wir werden sehen“.
Ein paar Tage später kamen Rekrutierungsoffiziere ins Dorf um alle jungen Männer zu holen da sich ein Krieg mit dem Nachbarkönigsreich anbahnte –
von dem Wohl keiner zurückkommen würde.
Den Sohn des Bauern ließen sie wegen seines gebrochenen Beins zu Hause.
“Was für ein Glück, dass dein Sohn nicht in die Schlacht ziehen muss!“ freuten sich die Nachbarn.
Und der Bauer bemerkte nur: „wir werden sehen“.


Der junge Mann und das Glück:

Es war einmal und es war nicht ein junger Mann, der gerne mehr Glück gehabt hätte - der gerne Glückspilz geworden wäre und der gehört hat, dass man in der Mitte des großen Waldes Gott treffen kann - und das Gott einen dort zum Glückspilz machen kann.
Also machte er sich auf den Weg dorthin.

Als er an den Rand des Waldes kam, wird er von einem Wolf mit folgenden Worten empfangen:
"Wohin des Weges, junger Mann?"
"Ich gehe in die Mitte des großen Waldes um Gott zu treffen, damit er einen Glückspilz aus mir macht", antwortete der junge Mann.
Daraufhin bat ihn der Wolf:
"Wenn du ihn triffst, frag ihn doch, warum ich immer so schrecklichen Hunger habe."
Der junge Mann versprach dies und ging weiter.

Ein Stück weiter des Weges traf er ein junges und schönes Mädchen.
Die beste Frau der Welt.
Sie saß zu Tode betrübt an einem Fluss.
Als der junge Mann an ihr vorüberging, fragte sie ihn:
"Wohin gehst du, junger Mann?"
"Ich gehe zu Gott, damit er einen Glückspilz aus mir macht", antwortete dieser.
"Ach, wenn du ihn siehst, frag ihn doch bitte, warum ich immer so traurig bin", bat ihn das Mädchen.
"Ich werde ihn fragen", versprach der junge Mann und ging weiter.

Nachdem er weiter flussaufwärts gegangen war, hörte er einen Baum, der am Wasser stand, rufen:
"Junger Mann, wohin gehst du ?"
"Zu Gott. Er soll einen Glückspilz aus mir machen", antwortete der junge Mann.
"Ach bitte, wenn du ihn siehst, frag ihn doch, warum ich immer so durstig bin, obwohl ich hier am Wasser stehe", bat ihn der Baum.
"Mach ich", sagte der junge Mann und zog weiter.

Und wirklich, in der Mitte des großen Waldes traf er den lieben Gott.
"Lieber Gott", sagte er, "ich bin gekommen, damit du einen Glückspilz aus mir machst.
Bisher hab ich das ganze Leben immer nur Pech gehabt.
Findest du nicht auch, dass dies ungerecht ist, und ich mal etwas Glück haben sollte?"
Der liebe Gott sagte:
"Okay, und vorher möchte ich Dir noch den Unterschied zwischen Himmel und Hölle zeigen.
Du musst wissen was der Unterschied zwischen Himmel und Hölle ist bevor Du ein Glückspilz wirst!“

Gott führte den jungen Mann in eine Höhle, sie hören bereits am Eingang Wehklagen.
Dort saßen verhungernde Menschen vor vollen Töpfen mit den besten Speisen und Getränken angebunden an Stühlen – die Ellbogen auch angebunden und mit zu langen Löffeln die sie nicht loslassen konnten.
Dann sagt Gott: „siehst Du, das ist die Hölle“.
Dann führt ihn Gott zu einer anderen Höhle wo sie bereits am Eingang Partystimmung hörten.
Dort saßen fröhliche, lustige und lachende Menschen vor vollen Töpfen mit den besten Speisen und Getränken angebunden an Stühlen – die Ellbogen auch angebunden und mit zu langen Löffeln die sie nicht loslassen konnten – mit denen sie sich gegenseitig fütterten.
Und Gott sagte:
„Das ist der Himmel und jetzt mache ich Dich zum Glückspilz!“.

Der junge Mann konnte seine Freude kaum im Zaum halten und wollte sich schon aufmachen, um von nun an ein glückliches Leben zu führen, da fielen ihm aber noch die Fragen der drei ein, die er auf dem Weg zu Gott getroffen hatte.
Er trug sie dem lieben Gott vor, und der beantwortete sie.

Nun aber hielt ihn nichts mehr.
Er eilte zurück, um nichts von seinem Leben zu versäumen.
 
In seiner Aufregung lief er glatt an dem Baum vorbei, aber der rief ihn zurück:
"Was ist mit meiner Frage, junger Mann ?"
"Ach ja", rief dieser über die Schulter nach hinten, "Gott meinte, du kriegst nicht genügend Wasser, weil zwischen deinen Wurzeln und dem Wasser ein großer Schatz vergraben liegt.
Aber sei mir nicht böse, denn ich bin jetzt ein Glückspilz und hab's eilig."

So rannte er weiter, bis er zu dem schönen jungen Mädchen - der besten Frau der Welt kam - sie rief ihn an:
"Junger Mann, hast du Gott meine Frage gestellt?"
Er blieb gar nicht erst stehen, sondern rief ihr im Laufen zu:
"Ja, das hab' ich.
Gott sagte, der Grund für dein Unglück ist, dass du einsam bist.
Er meinte auch, dass ein gutaussehender junger Mann hier vorbeikommen würde.
Ihr könntet euch ineinander verlieben und glücklich sein, euer ganzes Leben lang.
Aber ich muss jetzt weiter, denn ich habe ab sofort Glück."

Als er schon ein wenig außer Atem an den Waldrand kam, rief ihn der Wolf an:
"Junger Mann, hast du Gott meine Frage gestellt?"
"Oh ja, das habe ich", rief dieser.
"Gott sagte, du bist so hungrig, weil du nicht genug zu fressen hast.
Er hat auch gesagt, wenn der Dummkopf bis zu Dir kommt, friss ihn auf."


- - -

Das Pinguin-Prinzip:
http://www.youtube.com/watch?v=Az7lJfNiSAs

- - -






2015: D1 D2 D3 S1 S2 S3 M1 M2 M3 M4 UFO M5 M6 M7

:-)